Visa.jpeg

Einreise / Visum

Bewerber aus nicht-europäischen Ländern, den sogenannten Drittstaaten, benötigen für jede Art der Einreise nach Deutschland ein Visum. Dieses beantragen sie bei der deutschen Botschaft im jeweiligen Land. Bei den Visa wird nach Zweck unterschieden, zu dem der Bewerber einreist. Unterschieden wird zwischen einem Visum zu touristischen Zwecken (z.B. für das Vorstellungsgespräch), zum Zweck des Spracherwerbs, zum Zweck der Arbeitssuche oder zum Zweck der Arbeitsaufnahme.

Sobald sich der Zweck ändert, muss ein neues Visum beantragt werden. Es ist also nicht möglich, mit einem Visum zum Erwerb der deutschen Sprache einzureisen und dann eine Arbeit aufzunehmen. Vor Arbeitsaufnahme muss ein neues Visum beantragt werden. Im Idealfall muss der Bewerber dafür nicht ausreisen, sondern beantragt das Visum zur Arbeitsaufnahme mit Unterstützung der Ausländerbehörde. Es kann jedoch auch sein, dass der Bewerber das Land wieder verlassen und auf sein neues Visum warten muss.

Insgesamt ist die Beantragung des Visums ein langer Prozess, der sich über Wochen oder gar Monate hinziehen kann. Unternehmen, die Kandidaten aus Drittstaaten anwerben, müssen sich dessen bewusst sein.